Der bisherige Weg zum Museum Wollspinnerei Blunck

Archiv: Der bisherige Weg zum Museum

13. April 2021

Der NDR besucht die Wollspinnerei, um einen Beitrag für das Schleswig-Holstein Magazin zu produzieren.

Fotos: Friedrich-Georg Blunk


29. März 2021

Die Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein und die „Die Stiftung“ der Sparkasse Südholstein fördern das Projekt „Museum Wollspinnerei Blunck Bad Segeberg“ mit 10.000,- €.


25. Februar 2021

Der Förderverein stellt bei der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien in Berlin einen Antrag auf Bundesmittel aus dem Denkmalschutz Sonderprogramm X(BKM).

Neben Eigenmitteln werden zur Gegenfinanzierung weitere Fördergelder von den vorgenannten Organisationen und Stiftungen erhofft.


10. Februar 2021

Treffen mit Herrn Bernhard Reemtsma (Vorsitzender) und Herrn Dr. Sebastian Giesen (Geschäftsführer) von der HERMANN-REEMTSMA-STIFTUNG im Betrieb der Wollspinnerei Blunck in Bad Segeberg.
Da seit 2012 im Vordergebäude der ehemaligen Wollspinnerei das Restaurant „Café Spindel“ von den Segeberger Wohn- und Werkstätten betrieben wird und hier Menschen mit und ohne Behinderungen zusammenarbeiten, wurde während dieses Termins auch eine mögliche Vertiefung der Kooperation mit der Inneren Mission im geplanten Museum thematisiert.


Januar 2021

Rundbrief an alle Mitglieder

Antragsstellung an verschiedene Stiftungen und Organisationen zur Förderung des Projektes „Museum Wollspinnerei Blunck, Bad Segeberg“ im Zusammenhang mit der Beantragung von Fördermitteln aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm X der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, wie z. B.:

  • Deutsche Stiftung Denkmalschutz
  • Dräger Stiftung
  • Günther-Fielmann-Stiftung
  • HERMANN-REEMTSMA-Stiftung
  • Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein
  • Die Stiftung der Sparkasse Südholstein
  • Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
  • Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
Förderverein Wollspinnerei Blunck
Foto: privat


17. September 2016

Herbstputz und Türen streichen in der Wollspinnerei

In ehrenamtlicher Gemeinschaftsaktion „verschönte“ der Förderverein Teile der Wollspinerei am Wochenende.

Fotos: privat



12. März 2016

Frühjahrsputz in der Wollspinnerei Blunck

Mehrere Mitglieder des Fördervereins beteiligten sich an dieser Ehrenamtichen-Aktion, um die Wollspinnerei fit für die Öffnungen im Jahr 2016 zu machen.

Fotos: privat



16. August 2013

Unterstützung für die Wollspinnerei Blunck

Im Jahr 2009 setzte sich der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann erfolgreich für eine finanzielle Unterstützung der Wollspinnerei Blunck in der Kurhausstraße 36 in Bad Segeberg ein. Die zweihundertfünfzigtausend Euro aus dem damaligen Sonderprogramm „Denkmalschutz“, wurden zusammen mit Spenden in dringend notwendige Sanierungsarbeiten investiert. Weiterer Unterstützungsbedarf bestand dennoch.

 

Für die Fortsetzung der Sanierung benötigt der Förderverein Wollspinnerei Blunck weitere Mittel um das denkmalgeschützte Objekt als „Arbeitendes Museum“ zu erhalten. Eine Zusage über zehntausend Euro Fördermittel liegt bereits vom Landesamt für Denkmalpflege vor. Das reicht bei weitem nicht für die dringend benötigte Heizungsanlage um das sanierte Dach und Mauerwerk zu schützen und die Räumlichkeiten für Ausstellungen etc. nutzbar zu machen.

 

Das historische Gebäude ist im Besitz der Familie Blunk und wurde von der Bundesregierung als Baudenkmal, das unser nationales Erbe prägt, eingestuft. Es ist der letzte in seiner Geschlossenheit bestehende Betrieb in Norddeutschland.

Nach einem Rundgang mit dem Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann, dem Landtagsabgeordneten Dr. Axel Bernstein, dem Kreistagsabgeordneten Uwe Voss und Bad Segebergs Fraktionsvorsitzender Petra Kröger wurden im Hofgarten vom Cafe Spindel Pläne für das weitere Vorgehen erörtert. Das Cafe Spindel ist Teil des Konzepts und wird seit Januar 2012 erfolgreich von den Segeberger Wohn- und Werkstätten betrieben.

Gero Storjohann wird sich nicht nur auf Bundesebene über die Möglichkeit zum Erhalt von weiteren Fördermitteln informieren. Auch seine Begleitung nahm Aufgaben mit auf den Weg. Axel Bernstein informiert sich über Möglichkeit, Geld von der „BINGO!-Projektförderung“ zu erhalten. Uwe Voss wird im Kreistag nach Unterstützungsmöglichkeiten suchen und Petra Kröger wird prüfen, was die Stadt Segeberg für ihr historisches Vorzeigeobjekt tun kann.

„Gern unterstütze ich weiterhin die Wollspinnerei als historische Visitenkarte in der Region und das ehrenamtliche Engagement des Fördervereins Wollspinnerei Blunck e.V.“, versprach Gero Storjohann Inke Studt-Jürs, der Schriftführerin des Fördervereins und der Familie Blunk zum Ende eines dreistündigen Besuches.

Text und Fotos: Uwe Voss, Geschäftsführer der CDU-Kreistagsfraktion 

Inke Studt-Jürs erläutert Petra Kröger, Dr. Axel Bernstein MdL, Gero Storjohann MdB und Hans-Friedrich Blunk (vlnr.) den Finanzierungsbedarf beim informellen Rundgang.
Inke Studt-Jürs erläutert Petra Kröger, Dr. Axel Bernstein MdL, Gero Storjohann MdB und Hans-Friedrich Blunk (v. l. n. r.) den Finanzierungsbedarf beim informellen Rundgang.


März 2013

Die Behinderten-WC-Anlage im Hinterhaus 36 der Wollspinnerei Blunck wurde fertiggestellt und der Förderverein bedankte sich bei MEBO Sicherheit für den Einbau der WC Notrufanlage.


Februar 2013

Vom Schaf zum Wolf In Bad Segeberg wird traditionell Wolle verarbeitet

Das Online-Magazin MONUMENTE Online der DeutschenStiftung Denkmalschutz berichtet über die Wollspinnerei Blunck.

Vom Schaf zum Wolf   In Bad Segeberg wird traditionell Wolle verarbeitet
Foto: Jeske


18. September 2012

Sanierung kommt voran

Im Hinterhaus 36 gehen die Arbeiten an den Sanitäranlagen voran. Der Förderverein bedankt sich beim OBI Markt Bad Segeberg für die Zurverfügungstellung eines Bautrockners, um die Trocknung des Estrichs zu beschleunigen.


12. Januar 2012

Wiedereröffnung Café – Restaurant Spindel

Unter Regie des Landesvereins der Inneren Mission wird die Gastronomie nach bewährtem Konzept weitergeführt. Neu ist, dass Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit geboten wird, eine Berufstätigkeit unter Bedingungen des ersten Arbeitsmarktes zu erproben.

Wiedereröffnung Café – Restaurant Spindel
Foto: Jeske


Herbst 2011

Tauschgeschäfte zwischen Bad Oldesloe und Bad Segeberg

Die Sanierungsarbeiten in der historischen Wollspinnerei Blunck fördern so manchen Schatz der früheren Wirtschaftsabläufe in dem Spinnereibetrieb zu Tage. So wurde ein Werbeschild „Annahmestelle der Färberei + chem. Reinigung Martin Buchholz – Bad Oldesloe“ entdeckt. Wie arbeiteten die beiden traditionsreichen Familienunternehmen in der Vergangenheit zusammen? Um dies zu klären, wurde der jetzige Betriebsinhaber der Firma Buchholz Textilpflege, Rainer Buchholz, zu einem Besuch in die Wollspinnerei eingeladen.

 

An dem Nachmittag wurde nicht nur über die Wollverarbeitung gefachsimpelt, sondern Herr Buchholz und Herr Blunk tauschten sich auch über die interessante Geschichte der beiden Familien aus.

Die Geschichte des Unternehmens Buchholz, das heute in der 4. Generation geführt wird, begann 1880, als Martin Buchholz am 1. April eine „Färberei, chemische Waschanstalt und Stoffdruckerei“ in der Mühlenstraße in Bad Oldesloe gründete. Zuvor war der Firmengründer mit seinem Handwagen über Land gezogen, um Kleider und Rohwolle bei den Bauern zum Färben abzuholen.

Damals war das Färben von Wolle noch der Schwerpunkt der neugegründeten Firma. Geld wurde dafür nicht genommen, es wurde mit einem Anteil der Rohwolle entlohnt. Diese ließ Martin Buchholz bei der Wollspinnerei & Strickerei Blunck in Bad Segeberg spinnen. Auch Blunck bekam kein Geld – sein Lohn war wiederum ein Teil der eingefärbten Wolle. Das eingefärbte Wollgarn ließ Buchholz dann auch bei Blunck zu Strümpfen und Jacken verarbeiten. Als Gegenleistung nahm er Färbeaufträge der Spinnerei entgegen. Die Fertigware wurde dann bei Buchholz in Laden in Bad Oldesloe verkauft.

In den 20. und 30. Jahren des 19. Jahrhunderts verlagerte sich das Geschäft der Firma Buchholz mehr und mehr in den Bereich der chemischen Reinigung und der Wäscherei.

Kurz nach dem 2. Weltkrieg blühte die Färberei wieder auf. Daran kann sich auch die heute 91-jährige Elisabeth Blunk, die 1940 in das Geschäft ihrer Eltern in Bad Segeberg eintrat, noch lebhaft erinnern. In Zeiten des Mangels wurden die nun überflüssigen grau-grünen Militärmäntel braun, blau oder schwarz gefärbt, um sie zivil weitertragen zu können. Bis Anfang der 50ziger Jahre bestand noch die intensive Zusammenarbeit zwischen den beiden Traditionsbetrieben. Mit dem Wirtschaftswunder kamen lauter neue Textilien auf den Markt, die Menschen wollten lieber immer wieder etwas Neues tragen und so kam das Färben aus der Mode. 1963 stellte die Firma Buchholz die Färberei ganz ein. Heute ist das Unternehmen einer der größten Textilreinigungsbetriebe in Norddeutschland. Und eine Filiale liegt ganz in der Nähe der Wollspinnerei Blunck in der Kurhausstraße in Bad Segeberg. 

Tauschgeschäfte zwischen Bad Oldesloe und Bad Segeberg  Buchholz Textilpflege Wollspinnerei Blunck
Rainer Buchholz (links) und Hans-Friedrich Blunk (rechts) mit dem wiederentdeckten Werbeschild; Foto: Studt-Jürs


25. Juni 2011

Du spinnst wohl!  - Tag der Offenen Wollspinnerei

Für einige Jahre veranstaltet der Förderverein nun einmal im Jahr im Sommer einen „Tag der offenen Wollspinnerei“. Von 10.00 bis 17.00 Uhr werden Textiles Handwerk & Kunsthandwerk zum Zuschauen & Mitmachen, eine Besichtigung der historischen Wollspinnerei Blunck, Aktivitäten für Kinder, eine Dampfmaschinenausstellung und eine Präsentation des Segeberger Kunstverein e.V. in Aktion bei Kaffee & Kuchen im Hof und im Café Spindel angeboten.

Tag der Offenen Wollspinnerei
Foto: Studt-Jürs


Mai 2011

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz stellte dem Förderverein Wollspinnerei Blunck 30.000 € für die nächsten Sanierungsabschnitt zu Verfügung. Mit der Dachsanierung im Produktionstrakt konnte damit kurz danach begonnen werden.

 

Zur Vertragsübergabe trafen sich u.a. Regina Fischer, Ortskuratorim Lübeck der DSD, Florian Blömer von NordWest-Lotto und der Landeskonservator Dr. Michael Paarmann in der Wollspinnerei.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz stellt dem Förderverein Wollspinnerei Blunck 30.000 € für die nächsten Sanierungsabschnitt zu Verfügung
Foto: Studt-Jürs


März 2011

Nach einem Besuch und einer Führung durch die historische Wollspinnerei Blunck bedankt sich der Förderverein bei den Mitgliedern des Lions Clubs Bad Segeberg-Siegesburg eine Unterstützung in Höhe von 400,-.

Symbolische Spendenübergabe durch den amtierenden Präsidenten des Lions Clubs Thorsten Dittrich an Hans-Friedrich Blunk.
Symbolische Spendenübergabe durch den amtierenden Präsidenten des Lions Clubs Thorsten Dittrich an Hans-Friedrich Blunk. Foto: Studt-Jürs


21. Oktober 2010

Lichterfest in der Kurhausstraße

Auch in diesem Jahr nahm der Förderverein Wollspinnerei Blunck e.V. wieder am Lichterfest der Geschäftsleute teil.


08. Oktober 2010

Wiederum ist der NDR zu Gast in der Wollspinnerei Blunck

Der Beitrag wurde um 18.00 Uhr im Schleswig-Holstein Regionalprogramm ausgestrahlt.

 

 

Hans-Friedrich Blunk mit Moderator Gerrit Derkowski
Hans-Friedrich Blunk mit Moderator Gerrit Derkowski


12. September 2010

Tag des Offenen Denkmals

Der Förderverein bietet von nun an jährlich (bis zur Corona-Pandemie) am „Tag des Offenen Denkmals“ Führungen an, um über die Tradition der Wollverarbeitung und über die laufenden Arbeiten zu informieren. Das Café – Restaurant Spindel unterstützt dies mit eigenen gastronomischen Angeboten.



Juni 2010

Du spinnst wohl! – Führungen durch die Wollspinnerei

Der Förderverein bietet von nun an in den Sommermonaten jeden Mittwoch um 15.00 Uhr Führungen durch die historische Wollspinnerei Blunck an. Das Angebot gilt jeweils bis 30. September.

Du spinnst wohl! – Führungen durch die Wollspinnerei
Foto: Studt-Jürs


11. Mai 2010

Neueröffnung Café – Restaurant „Spindel“

Die neue Gastronomie im Gebäudeensemble der Wollspinnerei Blunck bietet dienstags bis sonntags ihren Service in den Räumlichkeiten des Vorderhauses in der Kurhausstr. 38 an.

Wiedereröffnung Café – Restaurant Spindel
Foto: Jeske


8. April 2010

Lübecker Nachrichten

Küche mit Sternchen an der Wollspinnerei Bad Segebergs Gastronomie erhält Zuwachs:

In der früheren Leinen-Manufaktur neben der Wollspinnerei will Heidi Brokstedt Ende April das Café – Restaurant "Spindel" eröffnen. Die 35-jährige Köchin hat bereits in einem Sterne-Restaurant gearbeitet.

Download
ln_08_04_2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 532.3 KB


28. Februar 2010

Die Wollspinnerei in der „Landpartie“

Im vergangenen Herbst drehte ein NDR-Team eine weitere Folge der beliebten Sendung "Landpartie" in der u.a. auch Aufnahmen in der Wollspinnerei gemacht wurden. Diese Folge wurde am 28.2.2010 ausgestrahlt.

 



Fotos: Biguß, Studt-Jürs

11. Dezember 2009

Der Förderverein Wollspinnerei Blunck e. V. bedankte sich bei der Stadt Bad Segeberg für die finanzielle Unterstützung zum Ausbau der unter Denkmalschutz stehenden Wollspinnerei Blunck zu einem Arbeitenden Museum.

Als Vertreterin der Stadt begutachtete Bürgervorsteherin Ingrid Altner (2. v.l.) den neuen Schriftzug auf der Tafel an den Gebäuden in der Kurhausstraße, mit dem die Stadt Bad Segeberg als Förderer des Projektes genannt ist.

 

Frau Altner ließ sich über die Bauarbeiten des jetzt beginnenden 3. Sanierungsabschnitts der Wollspinnerei informieren. Mit den umfangreichen Sanierungsarbeiten, die sowohl die Gebäude an der Kurhausstraße sowie den dahinterliegenden Produktionstrakt mit den historischen Spinnmaschinen umfassen, werde die Realisierung des Arbeitenden Museums ein entscheidendes Stück vorankommen, so der Vorstand des Fördervereins.

Frau Altner kennt die Wollspinnerei Blunck schon seit sie 1981 nach Bad Segeberg gekommen ist. "Im Ladengeschäft der Wollspinnerei habe ich das Stricken gelernt", erinnerte sie sich. "Seitdem habe ich viele kunstvolle Pullover aus Blunckscher Wolle gestrickt." Der Förderverein freute sich, Frau Altner als neues Mitglied begrüßen zu dürfen.

Der Förderverein Wollspinnerei Blunck e. V. bedankte sich bei der Stadt Bad Segeberg
Foto: Studt-Jürs


2. November 2009

Die Sanierungsarbeiten laufen auf Hochtouren

Auf Einladung des Fördervereins besichtigte Kreispräsident Winfried Zylka die Wollspinnerei. Während seines Rundgangs durch die Gebäude erläuterte Hans-Friedrich Blunk die einzelnen Arbeitsschritte der Wollverarbeitung. Der Kreispolitiker zeigte sich begeistert von der Funktionstüchtigkeit der historischen Maschinen.

 

Die Vereinsvorsitzende Karen Biguß informierte über die Sanierungsarbeiten. Die Planungs- und Genehmigungsphase des 3. Sanierungsabschnitts konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Die Ausschreibungen für die anstehenden Gewerke sind auf dem Weg. Noch 2009 wird das Vorderhaus der Kurhausstraße 36 saniert. Es bietet idealen Raum für Kunsthandwerker.

Kreispräsident Winfried Zylka besucht die Wollspinnerei Blunck
Foto: Studt-Jürs


24. Oktober 2009

Die Wollspinnerei ist mit von der Partie

Vor kurzer Zeit drehte der NDR In der vergangenen Woche eine neue Folge der beliebten Sendung "Landpartie".
Dafür wurde auch die Wollspinnerei Blunck besucht um sich über die Tradition der Wollverarbeitung und die Pläne, die historische Wollspinnerei in ein Arbeitendes Museum umzuwandeln zu informieren.


1. Oktober 2009

Lichterfest in der Kurhausstraße

Der Förderverein und das Café Spindel beteiligen sich an dem von den Geschäftsleuten der der Kurhausstraße veranstalteten Abend-Lichtfest. Führungen durch die Wollspinnerei werden angeboten.


Juni 2009

Dem Inventar auf der Spur

Dr. Sandra Scherreiks und Dr. Stefanie Jansen sind dem Inventar der Wollspinnerei auf der Spur. Die beiden Volkskundlerinnen sind vom Landesamt für Denkmalpflege beauftragt, eine Inventarliste der verborgenen Schätze der Wollspinnerei zu erstellen. Von der kleinsten Spindel bis zum großen Selfaktor werden alle Gerätschaften und Maschinen fotografiert, vermessen und dokumentiert. Gemeinsam mit Hans-Friedrich Blunk arbeiten sie sich so durch die einzelnen Bereiche im Produktionstrakt und die Lagerräume.

 

Diese Dokumentation wird eine wichtige Grundlage für das Ausstellungskonzept des Arbeitenden Museums Wollspinnerei Blunck sein.

Dem Inventar auf der Spur
Foto: Studt-Jürs


Dezember 2008

Der 2. Sanierungsabschnitt der Wollspinnerei Blunck konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Mit Unterstützung des Landesdenkmalamtes Schleswig-Holstein, dem Denkmalfonds Schleswig-Holstein e.V., dem Sozialhaus Segeberg und dem TÜV Nord konnten folgende Sanierungsarbeiten durchgeführt werden:

  • Sicherung des Fachwerks des kleinen Häuschens Kurhausstr. 36
  • Sanierung der Eisenfenster im Produktionstrakt
  • Sanierung des Schornsteins
  • Reinigung und Prüfung der Kesselanlage
  • Sanierung der alten Holztreppe mit dem Laubengang 

Der Förderverein dankt allen Beteiligten für Ihre Mitarbeit und Unterstützung!

 

 

 

Fotos zum Vergrößern bitte anklicken!

Sanierung Wollspinnerei Blunck 2008
Foto: Jeske

Fotos: Biguß, Studt-Jürs


17. Dezember 2008

Weitere Bundesmittel für die Wollspinnerei Blunck

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages bewilligte 170.000 € für die Sanierung der Wollspinnerei Blunck. Die Gelder stammen aus einem mit 40 Mio. Euro dotierten "Bundesfördertopf", der 2008 einmalig denkmalgeschützte Gebäude und Objekte von nationaler Bedeutung bei bauerhaltenden Investitionsvorhaben mit bis zu 50 Prozent Bundesmittel unterstützt.


27. Oktober 2008

Jetzt kann wieder angeheizt werden!

Im Zuge der diesjährigen Sanierungsarbeiten wurde der über 50 Jahre alte Dampfkessel der Wollspinnerei von Flugasche gereinigt und die Schweißnähte wurden geprüft. Der Kessel, der mit Steinkohle betrieben wird, erhitzt Wasser zu 180 Grad heißem Dampf, der über Röhren in die Wollspinnerei geführt wird und dort die Trocknungsvorrichtungen für die Wolle erwärmt.

 

Abschließend wurde die gesamte Kesselanlage vom TÜV Nord abgenommen. Zur Unterstützung der Sanierung der denkmalgeschützten Anlage verzichtete der TÜV Nord auf die Hälfte der Prüfgebühren!



23. September 2008

Die Wollspinnerei Blunck erhält Mittel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages legte mit dem Nachtragshaushalt 2007 dieses Programm auf und stellte 40 Millionen Euro dafür bereit. Gefördert werden damit dringende Substanzsicherungs- und Restaurierungsarbeiten an Baudenkmälern, die das nationale kulturelle Erbe prägen. Die Wollspinnerei Blunck in Bad Segeberg erhielt eine Förderung in Höhe von 80.000 €.


15. September 2008

Der Landeskonservator Dr. Michael Paarmann und der Bürgermeister der Stadt Bad Segeberg Hans-Joachim Hampel in Begleitung zahlreicher Segeberger Politiker besuchten die Wollspinnerei Blunck und ließen sich die bis zu 80 Jahre alten, voll funktionstüchtigen Maschinen in den historischen Gebäuden vorführen.

 

Der Förderverein informierte die Gäste über den Fortschritt der Sanierungsarbeiten und gab einen Ausblick auf den nächsten Bauabschnitt.

Gegegenüber den Stadtvertretern äußerte die 1. Vorsitzende Karen Biguß den Wunsch nach ideeler Unterstützung bei Werbemaßnahmen sowie baurechtliche Begleitung. "Um weitere Fördermittel einzuwerben, werden wir auch entsprechende Anträge an die Stadt stellen", kündigte sie an.

Um die Wollspinnerei Blunck auf ihrem Weg zum "Arbeitenden Museum" auch persönlich zu unterstützen, traten einige Politiker noch am Abend dem Förderverein bei bzw. wurden feste Förderer des Vereins.



28. Juni 2008

"Du spinnst wohl"

Ein reges Treiben herrschte am Tag der Offenen Wollspinnerei in und um die historische Wollspinnerei Blunck in Bad Segeberg. Zahlreiche große und kleine Besucher nutzten den Tag, um sich die denkmalgeschützte Produktionsstätte anzuschauen, über die Stände der Kunsthandwerker und Handwerker zu bummeln, sich über den Förderverein der Wollspinnerei Blunck e.V. zu informieren oder am Kinder-Aktionsprogramm teilzunehmen. Waffeln, Kaffee und Kuchen trugen des Weiteren zum Wohlbefinden bei.

 

Im Ladengeschäft der wolle & leinen MANUFACTUR wurde am Nachmittag die Ausstellung des Künstlers Bernhard Tuchel eröffnet. Berhard Tuchel begleitete die Vernissage selbst musikalisch mit seinen frech-fröhlichen Liedern.

Tag der offenen Wollspinnerei
Foto: Studt-Jürs


2. Februar 2008

Der Förderverein Wollspinnerei Blunck e. V. wird gegründet. Seine Ziele sind die Erhaltung der im Jahr 1852 gegründeten, unter Denkmalschutz stehenden Wollspinnerei Blunck und deren Öffnung als Arbeitendes Museum. Als Vorsitzende wurde Karen Biguß gewählt. Erstmals stellte man stellte sich auf der Ehrenamtsmesser am 17. Februar 2008 in Bad Segeberg vor.